Dragon's Dogma: Dark Arisen Test

Dragon's Dogma: Dark Arisen Test
Dragon's Dogma: Dark Arisen

Es ist ein ehrgeiziges Action-Rollenspiel mit einem exzellenten Kampfsystem, einem großartigen Sinn für Abenteuer und leider einer Reihe technischer Schwächen. Mehr über das Game gibt es in unserem Dragon's Dogma: Dark Arisen Test.

Die Stärken von Dragon's Dogma: Dark Arisen

  • Die offene Welt ist riesig und unvorhersehbar
  • Deutliche und sehr lohnende Spiel- und Kampfmechanik
  • Das Vasallensystem ist fantastisch
  • Der enthaltene DLC verleiht dem Spiel eine lange Lebensdauer

Die Schwächen von Dragon's Dogma: Dark Arisen

  • Lauwarmes Geschichtenerzählen und Charakterinteraktionen schwächen die Handlung des Spiels
  • Das Freischalten eures gesamten Kampfarsenals ist zeitaufwändig
  • Schwache Technik

Die Story

Dragon's Dogma: Dark Arisen Test - Die Story
Die Story von Dragon's Dogma: Dark Arisen ist gut, jedoch etwas schwach erzählt

Das Hauptproblem von Dragon's Dogma bleibt, abgesehen von einigen verzeihbaren technischen Schwächen, die zutiefst langweilige Fiktion bzw. wie diese erzählt wird. Das Land Gransys ist wunderschön und zwingend erforschbar, aber die Menschen und Quests, die es bevölkern, sind größtenteils so interessant und schmackhaft wie Zement. Die Ausnahme ist das Ende, das sublim verrückt ist.

Die einzigen interessanten Charaktere sind die Vasallen, die es geschafft haben, dass wir uns um ihr Schicksal kümmerten. Diese KI-gesteuerten interdimensionalen Söldner helfen im Kampf, sodass sich Dragon's Dogma ein wenig wie ein Offline-MMO anfühlt - was in Kämpfen großartig ist und die Erkundung weniger einsam erscheinen lässt - aber im Gegensatz zu menschlichen Gefährten endlos dieselben Wortlaute ausstoßen. Das ist ärgerlich, aber nicht so sehr, dass wir trotz der völligen Abwesenheit von Persönlichkeit keine irrationalen Bindungen hatten.

Eine neue Herausforderung

Dragon's Dogma: Dark Arisen Test - Zusatzinhalt
Der Zusatzinhalt von Dark Arisen ist ziemlich hart

Dark Arisen enthält die Vollversion von Dragon's Dogma - mit ein paar geringfügigen Anpassungen - sowie gut 10 bis 15 Stunden neues Abenteuer auf einer mysteriösen schwarzen Insel, die sich aus dem Meer außerhalb des Fischerdorfes Cassardis erhebt. Lasst euch jedoch nicht von der Platzierung im Startbereich täuschen. Der neue Inhalt ist sehr stark für das Nachspiel konzipiert. Wenn ihr keine Sicherungsdatei auf hoher Ebene aus dem ursprünglichen Dragon's Dogma überträgt, werdet ihr ganz schnell getötet. Selbst wenn ihr auf einem hohem Niveau seid, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihr getötet werdet. Der Schwierigkeitsgrad von der Insel Finstergram droht manchmal, die Grenze zwischen faustfressend hart und einfach unfair zu überschreiten. Trotzdem genießen wir diese Art von Herausforderung, obwohl Glück manchmal mehr mit unserem Erfolg als mit Können zu tun zu haben scheint.

Das neue Verlies auf der Finstergram Insel ist ein zutiefst unangenehmer Ort, da es eine hervorragende Arbeit leistet, um eine Atmosphäre der Verzweiflung und Vorahnung hervorzurufen. Unsere Streifzüge in den Tiefen von Orten wie "Rotunde des Schreckens" und dem "Schrein vergeblicher Wahrheiten" endeten oft schändlich. Es sieht an manchen Stellen so übel aus, dass man fast den Gestank des Todes riechen kann, und in den ersten Stunden waren wir von seiner Trostlosigkeit fasziniert. Im letzten Drittel gibt es jedoch mehrere Feinde, die euch mit einem Schlag töten können, selbst wenn ihr erfahren seid, was sich zutiefst ungerecht anfühlt. Selbst Charaktere der Stufe 100+ können sofort erledigt werden. Doch die Herausforderung lohnt sich; Siege fühlen sich hart errungen an, und Erkundungen sind aufregender, wenn ihr wisst, dass ihr in echter Gefahr seid.

Dieses Gefühl des Abenteuers hat uns wirklich an Dragon's Dogma gefesselt. In die Wildnis hinauszugehen fühlt sich wie eine echte Expedition an. Ihr müsst Zeit damit verbringen, euch gut vorzubereiten, Wissen über eine Quest zu sammeln und eure Gruppe und Ausrüstung anpassen. Denn wenn ihr einmal da draußen seid, gibt es nichts und niemanden, der euch retten kann, vor allem wenn die Nacht hereinbricht. Es weckt echte Angst, wenn die Sonne untergeht und wir immer noch weit von dem entfernt sind, wo wir für die Nacht sicher sein können. Nach Einbruch der Dunkelheit versagt die Sicht und die gefährlichsten Kreaturen kommen aus ihren Verstecken: die Untoten, die Phantasmen und mächtige Banditen, die auf die Deckung der Dunkelheit warten, bevor sie zuschlagen. Man weiß nie, was da draußen ist.

Das Gameplay

Dragon's Dogma: Dark Arisen - Das Gameplay
In Dragon's Dogma: Dark Arisen ist das Kampfsystem, das Herzstück vom Gameplay

Das Herzstück von Dragon's Dogmas Anziehungskraft bleibt das wirklich großartige Kampfsystem sowie die Charakterentwicklung. Ihr könnt zunächst ein normaler Magier, Waldläufer oder Krieger sein, aber die Dinge werden interessanter, wenn ihr sie in ungewöhnlichen Kombinationen wie einem magischen Bogenschützen verwandeln dürft. Und ihr könnt nach Belieben zwischen den Klassen wechseln. Wir mögen es zum Beispiel, zwischen Magie und Nahkampf zu wechseln.

Riesige Monster, die in den meisten anderen Spielen Endgegner wären, durchstreifen die Wildnis und zwingen euch, in unerwarteten Momenten entweder zu fliehen oder bis zum letzten Atemzug zu kämpfen. Das Besteigen dieser Bestien, um sich tapfer an ihren Köpfen zu hacken, während diese um sich herumschlagen, bringt gute Erinnerungen an Shadow of the Colossus zurück. Im besten Fall fühlt es sich an wie eine Synthese aus der Herausforderung und Vielseitigkeit von Dark Souls und der befriedigenden Physik von Monster Hunter: World.

Während der allgemeine Trend eine Zunahme des Schwierigkeitsgrades ist, macht Dark Arisen mit nur wenigen zusätzlichen Fährsteinen ein kleines und insgesamt kluges Zugeständnis an die Bequemlichkeit, die euch zurück in die Hauptstadt oder zu einem Portal bringen. Anfangs zögerten wir, da die Erkundung ein so entscheidender Aspekt von Dragon's Dogma ist und wir die langen Wanderungen nie langweilig fanden, sondern nur in Ausnahmen die Schnellreise-Funktion benutzten.

Die Technik

Enttäuschend ist, dass wir aus technischer Sicht keine große Änderungen, im Vergleich zu dem ursprünglichem Dragon's Dogma gesehen haben. Selbst nach einer Installation auf der Xbox One X gibt es viele Pop-Ins, und die Framerate kämpft, wenn mehr als ein paar Feinde auf dem Bildschirm sind. Und nicht die gesamte Ausrüstung spielt gut mit den Charaktermodellen. Wenn ihr zum Beispiel ein mystischer Ritter seid, sticht der Ellbogen eures Charakters häufig durch seinen Schild. Die PS4-Version bietet eine bessere Framerate, weist jedoch immer noch dieselben Probleme mit Charaktermodellen und Animationen auf.

Fazit

Dragon's Dogma: Dark Arisen Test - Fazit
Letztendlich ist Dragon's Dogma: Dark Arisen ein sehr gutes Rollenspiel

Es ist schwer zu argumentieren, dass Dragon's Dogma ein universell großartiges Spiel ist. Es hat ein großartiges Kampfsystem und es macht Spaß die Spielwelt zu erkunden. Aber die Nebenquests sind oft langweilig, die Geschichte wird schwach erzählt und die technischen Probleme sind nicht zu unterschätzen. Aber letztendlich ist es ein sehr gutes Spiel, und das Gesamtpaket ist so interessant, dass wir dazu neigen, die meisten seiner Probleme zu verzeihen, weil es in so vielen Bereichen punkten kann.

Dragon's Dogma: Dark Arisen bleibt eines der besten Action-Rollenspiele des letzten Jahrzehnts. Das gute Gameplay hält das spannende Kampfsystem zusammen und der Sinn für Abenteuer, den das Spiel ausstrahlt, ist nahezu unübertroffen.

Unsere Wertung:

Dragon's Dogma: Dark Arisen Test - Wertung 86%

Bilder zu Dragon's Dogma: Dark Arisen

Eure Meinung zu Dragon's Dogma: Dark Arisen

Was haltet ihr von Dragon's Dogma: Dark Arisen? Lasst es uns wissen...

Kommentare: 4
  • #4

    Stylewalker (Dienstag, 28 April 2020 21:03)

    Tolles RPG mit viel Inhalt!

    Nachdem ich das Original auf der PS3 gespielt hatte, wusste ich schon, was auf mich damals zukam. Die Grafik ist gut und das Gameplay ist großartig. Ich finde aber, dass die Vasallen entweder hilfreich oder irritierend sein können. Im Endeffekt kann ich das Spiel jedem RPG-Fan weiterempfehlen.

  • #3

    Stefan (Dienstag, 28 April 2020 20:40)

    Dragon's Dogma: Dark Arisen ist so als hätten Skyrim und Monster Hunter zusammen ein wuderschönes Baby geschaffen. Es ist auch ein ziemlich hartes Spiel, unvorbereitet rauszugehen, wird in den meisten Fällen nicht gut enden. Es ist vielleicht nicht das am besten aussehende Spiel, aber angesichts seines Alters ist es keine Überraschung und einige Grafikfehler kann ich auch verzeihen. Der größte Fehler für mich ist, dass man nicht mehr als eine Spieldatei im selben Profil speichern kann.

  • #2

    www.gaming-check.de (Dienstag, 28 April 2020 20:07)

    Lieber Dragon's Dogma-Fan, vielen Dank für dein mächtiges Kommentar zu Dragon's Dogma: Dark Arisen.

    Über deine offene Meinung und dein riesiges Kommentat haben wir uns sehr gefreut.

  • #1

    Dragon's Dogma-Fan (Dienstag, 28 April 2020 19:59)

    Was für ein Titel, oder? Ich will hier ein Wörter über eines meiner Lieblingsvideospiele namens Dragon's Dogma: Dark Arisen verlieren.

    Dieses Spiel wurde von Capcom entwickelt und veröffentlicht, mit Hideaki Itsuno als Regisseur und zusammen mit dem Team, das an den Spielen wie Resident Evil und Devil May Cry gearbeitet hat. Itsuno gab an, dass Dragon's Dogma ein Spiel war, das er schon immer machen wollte, aber aufgrund der technischen Einschränkungen nicht früher konnte. Dragon's Dogma wurde ursprünglich 2012 auf Xbox 360 und PlayStation 3 veröffentlicht. Später erschien eine erweiterte Version namens Dark Arisen, die einen brandneuen Bereich / Dungeon namens Finstergram, neue Gegenstände / Ausrüstung und verschiedene Fehlerkorrekturen sowie Buffs / Nerfs enthielt. Diese Version wurde im Laufe der Jahre auch auf PS4, Xbox One, PC und Switch portiert. Seit dem Original habe ich es geliebt, dieses Spiel immer und immer wieder zu spielen. Ich habe Dragon's Dogma zuerst auf der PS3 gespielt, dann die Dark Arisen-Version, dann die PS4-Version und jetzt den Switch-Port.

    An der Oberfläche scheint Dragon's Dogma ein typisches durchschnittliches westliches Rollenspiel zu sein. Ihr könnt einen Charakter erstellen und anpassen, eine Klasse auswählen, dann in eine mittelalterliche Fantasiewelt eintauchen, Feinde abwehren und Quests abschließen, um Erfahrungen zu sammeln. So könnt ihr die Geschichte durcharbeiten und sich schließlich dem Endgegner, dem titelgebenden riesigen roten Drachen Grigori, stellen. Grigori greift euer Zuhause an, die Hafenstadt Cassardis, und nach einer kurzen Konfrontation stiehlt er euer Herz. Ihr könnt dann eine der drei Grundberufe auswählen: Kämpfer, Strider oder Magier. Wenn ihr Feinde besiegt, könnt ihr irgendwann zu den anderen wechseln oder zu den Advanced Vocations Warrior: Ranger, Sorcerer und schließlich zu den Hybriden "Vocations Assassin, Mystic Knight und Magick Archer". Jede Berufung hat ihren eigenen Spielstil und ihre eigene Ausrüstung.

    Trotz einiger Mängel ist Dragon's Dogma immer noch ein wunderbares Spiel und ich habe immer noch viel Spaß damit. Ich habe dieses Spiel 4 Mal gekauft, weil ich dieses Erlebnis so sehr genossen habe und es nicht genug empfehlen kann. Ich habe immer noch viel Hoffnung auf eine Fortsetzung des Spiels. Ich glaube von ganzem Herzen, dass eine Fortsetzung viele Verbesserungen bewirken und viel mehr Fans für das Spiel gewinnen kann. Wenn ihr es ausprobieren möchtet, empfehle ich die Dark Arisen-Version. Die PC-, PS4- und Xbox One-Version verfügt über eine verbesserte Grafik, während die Switch-Version den Vorteil hat, dass sie überall gespielt werden kann. Dieses Spiel ist meiner Meinung nach ein Meisterwerk!