Nioh 2 Test

Nioh 2 Test
Nioh 2

Viele Spiele haben versucht das zu kopieren, was Dark Souls so großartig gemacht hat. Während einige Leute diesen Nachahmern alberne Spitznamen wie Clunky Souls, Sci-Fi Souls, Anime Souls usw. geben, ist der Punkt, dass die Soulsborne-Spiele aus vielen Gründen geliebt werden und nicht nur wegen des harten Schwierigkeitsgrades. Doch leider hat es bisher nicht jeder Entwickler verstanden auf was es genau ankommt. Ob Team Ninja, hier zu der Ausnahme gehört, erfahrt ihr in unserem Nioh 2 Test.

Die Stärken von Nioh 2

  • Tolles Leveldesign
  • Hervorragendes Kampfsystem
  • Spannende Bosskämpfe bringen euch an eure Grenzen
  • Tonnenweise qualitativ hochwertige Inhalte
  • Optisch eine Augenweide
  • Viel Abwechslung
  • Ein Fokus auf Japans Geschichte und grausige Yokai-Folklore schafft eine faszinierende Welt

Die Schwächen von Nioh 2

  • Einige Missionen dauern zu lange
  • Zu viel sinnlose Beute
  • Der harte Schwierigkeitsgrad ist nicht jedermanns Sache
  • Nichts für schwache Nerven

Die Story

Nioh 2 Test: Die Story
Die Yokai-Folklore ist die Basis von der Story in Nioh 2

Wie die Dark Souls-Spiele ist Nioh 2 ziemlich dunkel und gotisch, obwohl sein beeindruckender visueller Stil weniger trübe ist und auf traditionelle japanische Kunstformen verschiedene Anspielungen bietet. Ein wunderschön aussehendes Intro stellt seinen Protagonisten Hide vor, der halb Mensch und halb Yokai ist. Letztere sind dämonische Bestien, die das Japan des 16. Jahrhunderts befallen haben, in dem Nioh 2 spielt.

Nioh 2 spielt tatsächlich einige Jahrzehnte vor den Ereignissen des ersten Spiels. Dieses Mal spielen die Spieler nicht als blonder, blauäugiger William, sondern haben die Möglichkeit, sich vollständig anzupassen und als ihren eigenen Charakter namens Hide zu spielen. Im Gegensatz zu William ist Hide ein Teil von Yokai, einer Art japanischer Dämon, und kann daher mithilfe von Seelenkernen auf mächtige Fähigkeiten zugreifen.

Was die Geschichte betrifft, ist Nioh 2 viel tiefer und reicher als die Dark Souls-Spiele: Hide verbindet sich im Laufe des Spiels mit verschiedenen anderen Charakteren, und ein System namens Benevolent Graves ermöglicht es euch, die Hilfe von KI-gesteuerten Versionen von echten Spielern in Anspruch zu nehmen - Es können auch tatsächliche menschliche Spieler herbeigerufen werden, um Mini-Bosse oder größere Endgegner zu besiegen.

Das Gameplay

Nioh 2 Test: Das Gameplay
Das Gameplay und vor allem das Kampfsystem von Nioh 2 suchen noch ihresgleichen

Nioh 2 verfügt über eines der umfassendsten Tools zur Charaktererstellung, die jemals in einem Mainstream-Videospiel gesehen wurden. Spieler können fast jede Facette von Hide an Geschlecht, Gesichtsform, Körpertyp, Stimmstil und mehr anpassen. Spieler können Tätowierungen und Narben hinzufügen. Es macht Spaß, mit der Menge an Anpassungen herumzuspielen, und noch interessanter ist, dass Hide zu jedem Zeitpunkt im Spiel komplett überarbeitet werden kann.

Ein kurzes, aber wichtiges Tutorial führt euch in die Fähigkeit ein, sich vorübergehend in einen mächtigen Dämon zu verwandeln, welcher in der Lage ist, eine Reihe von Angriffen auf andere Yokai zu starten, die sie entscheidend schwächen, wenn ihr zu eurer menschlichen Form zurückkehrt. Es ist auch wichtig, die Feinheiten des allgemeinen Kampfsystems von Anfang an zu beherrschen. Eine Feinheit ist jedem bekannt, der das ursprüngliche Nioh gespielt hat, und konzentriert sich auf ein Attribut namens Ki, das im Wesentlichen die Ausdauer von Hide ist. Wenn sein Ki erschöpft ist, wird Hide mehr oder weniger stationär und kann nicht angreifen, blockieren oder ausweichen.

Der Schwierigkeitsgrad von Nioh 2 ist hoch, aber gleichzeitig sehr verzeihend. Spieler werden überwältigt werden, wenn sie nicht geduldig und klug spielen, und das Spiel belohnt Spieler, die sich die Zeit nehmen, seine Mechanik zu verstehen. Im Gegensatz zu anderen Spielen wie Dark Souls oder Bloodborne kann der Zugriff auf diverse Spezialfähigkeiten dazu beitragen, den Schwierigkeitsgrad zu verringern. Die Spieler verfügen über viele Kampfmethoden und können experimentieren, was für sie oder die aktuelle Situation am besten funktioniert.

Dies gilt auch für die Anzahl der Waffentypen, auf die Spieler Zugriff haben. Jeder Waffentyp fühlt sich anders an und hat bestimmte Stärken und Schwächen. Zum Beispiel kann ein Schwert erheblich schneller sein als eine Axt, kann aber nicht so viel Schaden anrichten. Einige Spieler entscheiden sich möglicherweise für mehr Reichweite und wählen daher einen Speer, um Feinde aus der Ferne anzugreifen. Nioh 2 bietet Spielern auch Zugang zu Bögen, Gewehren, Bomben und anderen Wurfwaffen, mit denen sie Gegnern Schmerzen zufügen können. Während ihr Nioh 2 durchläuft, könnt ihr mit einem Fertigkeitsbaum eine Reihe neuer Moves sowie ein Arsenal an Fernkampfangriffen erwerben (das Schießen mit eurem Bogen ist zufriedenstellend verheerend, aber Pfeile bleiben während des gesamten Spiels Mangelware).

Das Beutesystem ist jedoch einer der größten Nachteile von Nioh 2. Tote Feinde lassen eine große Menge Beute fallen und das erste Mal, wenn dies passiert, ist es aufregend. Doch die Spieler schwimmen schnell in einem Meer nutzloser Beute, ohne zu wissen, was sie damit anfangen sollen. Es ist frustrierend, einige Minuten im Inventarsystem zu stöbern, um zu entscheiden, ob eine Rüstungserhöhung den Verlust eines Lichtwiderstands wert ist oder ob eine Erhöhung der erworbenen Amrita um 1% wirklich wichtig ist. Das gesamte Beutesystem ist aufgebläht, aber gleichzeitig möchten die Spieler die Beute nicht ignorieren und möglicherweise etwas verpassen, das das Spiel verändert.

Nioh 2 zwingt euch dazu, intime Kenntnisse über seine Ebenen zu entwickeln, die mit versteckten Pfaden, Abkürzungen und verschlossenen Türen übersät sind, die ihr nur öffnen könnt, wenn ihr jeden Feind auf den gewundenen Pfaden getötet habt.

An seiner Oberfläche fühlt sich das Gameplay ähnlich an wie beim ersten Spiel. Dies ist im Herzen immer noch ein Souls-like-Spiel, daher werden sich Fans des Genres schnell an die Systeme und Mechaniken von Nioh 2 gewöhnen. Das Steuerungsschema ist fast genau das gleiche wie beim Vorgänger und die Benutzeroberfläche hat sich kaum verändert. Der Vorteil dabei ist, dass Spieler, die das erste Spiel gespielt haben, schnell eisteigen und an die Arbeit gehen können, aber möglicherweise ein wenig enttäuscht sind, dass es auf den ersten Blick nicht viele Gameplay-Innovationen zu geben scheint.

Die neueste Ergänzung, an die sich die Spieler möglicherweise erst gewöhnen müssen, ist der Yokai Shift. Diese unglaublich mächtige Transformation ermöglicht es den Spielern, vorübergehend ihre Yokai-Kräfte zu nutzen und unverwundbar zu werden. Dies erhöht auch ihren Schaden erheblich und kann für Bosskämpfe sehr nützlich sein. Alle diese neuen Mechaniken haben Abklingzeiten und Spieler müssen bestimmte Anzeigen füllen, indem sie gegen Feinde kämpfen, bevor sie verwendet werden können. Dies bedeutet, dass sie nicht wiederholt verwendet werden können, aber definitiv das Blatt eines schwierigen Kampfes wenden können.

Sicher, es ist ein kompliziertes System, und wenn ihr das Timing falsch versteht, könnt ihr euch plötzlich in einer Spirale befinden, bei der euch selbst kleine Gegner erledigen können. Aber wenn ihr die Dinge richtig macht, fühlt ihr euch wirklich wie ein Held. Ihr lernt schnell, das Beste aus einer Reihe von Angriffen zu machen, bevor ihr euch zurückzieht, vielleicht eine defensivere Haltung einnehmt, um eure Ki aufzuladen und dann wieder den nächsten Angriff startet, wenn ihr den richtigen Zeitpunkt dafür spürt.

Wie in allen Spielen dieser Art sind Bosskämpfe der wichtigste Teil. Nioh 2 macht hier einen großartigen Job, da die Spieler gegen alle möglichen schwierigen Kreaturen geworfen werden. Der erste Boss, Mezuki , ist zum Beispiel ein riesiger Dämon mit Pferdekopf, der ein großes Hackmesser gegen Spieler schwingt. Dieser Kampf macht Spaß, ist herausfordernd und gleichzeitig bizarr. Alle nicht-menschlichen Boss-Feinde priorisieren Lernmuster und sind jeweils einzigartig. Menschliche Bosse sind ein weiteres Problem, da die meisten von ihnen durch Spam-Angriffe billig geschlagen werden können. Spieler, die herausfinden, wie sie diese Charaktere schnell ausschalten können, werden sich verständlicherweise betrogen fühlen, weil sie einige ebenso einzigartige Kämpfe verpasst haben.

Die Grafik

Nioh 2 Test: Die Grafik
Nioh 2 ist grafisch beeindruckend

Nioh 2 sieht besser aus als sein Vorgänger. Die Umgebungen sind detailreich, da die Spieler regennasse Berge, düstere Wälder und sonnige Dörfer erkunden. Die Feinde sind auch viel vielfältiger und zahlreicher als im ersten Spiel, und es scheint, als würde jedes Level eine neue und einzigartige Gruppe von Feinden einführen. Animationen sind flüssig und es fühlt sich tatsächlich so an, als ob hinter jedem Schwung eines Schwertes oder Speers, richtiges Gewicht dahinter steckt. Jedes Mal, wenn der Spieler um eine Ecke biegt, gibt es ein schönes neues Stück Landschaft zu entdecken. Nioh 2 ist grafisch beeindruckend.

Fazit

Nioh 2 Test: Fazit
Nioh 2 ist ein gelungenes Souls-like-Spiel

Das ursprüngliche Nioh wurde zu erstmal von einigen als weiteres Derivat verurteilt. In Wirklichkeit stellte sich heraus, dass es sich um eine komplexere Version der jetzt klassischen Souls-Formel handelte. Sicher, es hatte immer noch die Markenzeichen, aber es fügte neue Elemente wie Standpunkte, das Ki-Pulse-System und Guardian Spirits hinzu. Es war ein großartiges Spiel, sogar besser als einige Veröffentlichungen in der Soulsborne-Serie. Der erste Teil von Nioh machte so vieles gut und Nioh 2 macht es ebenfalls, und das sogar noch ein Stück besser.

Es gibt Stunden, um Stunden für euch an Inhalt zu genießen. Actionreiche und brutale Kämpfe, und eine interessante Geschichte, die den Westen weiterhin japanischer Folklore und Fantasie presäntiert. Alles in allem steht Nioh 2 mit den besten Souls-Like-Spielen ganz oben auf dem Podest und gehört zu den besten Action-Rollenspielen der letzten Jahre.

Unsere Wertung:

Nioh 2 Test: Wertung 90%

Eure Meinung zu Nioh 2

Was haltet ihr von Nioh 2? Lasst es uns wissen...

Kommentare: 2
  • #2

    91er (Dienstag, 05 Mai 2020 20:56)

    Die Fortsetzung verbessert das Original in jeder erdenklichen Weise und macht es zu einem der besten Games im Genre. Obwohl es manchmal sadistisch schwierig sein mag, werdet ihr wegen den unterhaltsamen Kampf immer wieder zurückkehren.

  • #1

    Breakerin (Dienstag, 05 Mai 2020 20:11)

    Ich war beeindruckt von den Verbesserungen der Geschichte und dem Engagement von Team Ninja, das, was im ersten Spiel funktioniert hat, beizubehalten und auf dem aufzubauen, was nicht funktioniert hat. Ich sollte erwähnen, dass die Musik so gut ist wie im ersten Spiel, und ich weiß, dass ich die Bosskämpfe auch mehr genossen habe, auch wenn mich einige in den Wahnsinn getrieben haben.